DIE SCHWARZE KATZE

SEXTON BLAKE: DIE SCHWARZE KATZE

I.

Mit Ausnahme von Mrs. Trevelyan und ihrem Sohn und möglicherweise dem Dorfpolizisten – aber das ist zweifelhaft – gab es keinen Mann, keine Frau und kein Kind in Penleven, die nicht glaubten, dass die Schandtaten das Werk eines besonders boshaften und bösartigen Geistes waren. Und obwohl man über den Aberglauben dieser einfachen Fischer aus Cornwall lachen mag, muss man doch zugeben, dass der Fall mehrere Merkmale aufwies, für die es auf den ersten Blick nur eine übernatürliche Erklärung geben konnte.

James Ritchie, der örtliche Küstenwächter, war das erste Opfer des „Geistes“. Er hatte zu dieser Zeit Nachtdienst und patrouillierte auf den Klippen an der Nordseite der Bucht. Es war eine stockdunkle Nacht Ende Januar, und es wehte eine starke und etwas böige Brise aus Südwesten. Am frühen Abend hatte es geschneit, und da Ritchie der erste war, der hierher kam, seit es nicht mehr geschneit hatte, war der Pfad, der am Rand der Klippen entlangführte, mit einem weichen, weißen, flauschigen Teppich bedeckt, der zwei Zentimeter dick war und dessen glatte und ungebrochene Oberfläche Ritchies Fußabdrücke als erste beeinträchtigten.

Er hatte einen Punkt etwa eine halbe Meile südwestlich des Dorfes erreicht, als er plötzlich einen wilden, unheimlichen Schrei hörte, der ihm, wie er selbst sagte, „das Blut in den Adern gefrieren ließ“. Der Schrei schien von einer Stelle dicht hinter ihm zu kommen, aber bevor er sich umdrehen konnte, erhielt er einen Schlag auf den Hinterkopf, der ihn nach vorne stolpern und auf Hände und Knie fallen ließ.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Das könnte Sie auch interessieren: