ANRUF AUS DER HÖLLE

 EMILE C. TEPPERMAN

ANRUF AUS DER HÖLLE

Das tiefe, unheimliche Stöhnen, das aus der Dunkelheit kam, machte Jerry Taylor wahnsinnig. Es schien aus dem Nichts zu kommen und doch wusste er, dass es der verzweifelte Ruf einer Frau war, die Qualen erlitt.

Ich gebe zu, als ich es zum ersten Mal hörte, war mein Instinkt, wieder ins Auto zu steigen, Gas zu geben und ganz schnell von diesem Ort wegzufahren.

Im Klartext: Ich hatte Angst. Und wenn ein Schlaumeier meint, er könne sich über Jerry Taylors Angst kaputtlachen, dann lachen Sie ruhig, Sie Schlaumeier! Aber machen Sie sich ein Bild, bevor Sie lachen.

Dieses Touristencamp lag direkt am Highway Fourteen, der mitten durch das Towanda County führt. Die Tankstelle liegt direkt an der Straße, und etwa hundert Meter weiter, umgeben von Birken, befinden sich die Hütten – zwölf an der Zahl.

Nun, Mr. Egg, nehmen wir an, Sie fahren um zwei Uhr nachts zu dieser Tankstelle und es ist niemand zu sehen. Und nehmen wir an, Sie steigen gerade aus dem Auto, um nachzusehen, ob Sie jemanden wecken können, da hören Sie dieses seltsame Stöhnen, das von direkt neben Ihnen zu kommen scheint. Und Sie schauen sich um, und es gibt keinen Ort, von dem dieses Geräusch kommen könnte!

Hätten Sie Angst, Ei, oder hätten Sie keine?

Nun, ich hatte Angst. Aber ich bin nicht weggegangen, und zwar aus dem guten Grund, dass der Sheriff von Towanda County mich an diesen Ort geschickt hatte.

Ich stemmte mich also gegen das kalte Gefühl, das sich zwischen meinen Schulterblättern breitmachte, und schaute mich um, um sicherzugehen, dass keine Leichen herumlagen.

Nein, da waren keine.

Da waren nur diese beiden Pumpen. Die eine war rot und hatte ein Schild mit der Aufschrift „Hi-Test-$.18 plus Steuer“. Die andere war grün und ihr Schild lautete: „Seabord Gas-$.14-plus Steuer“.

Mein Auto stand in der engen Einfahrt zwischen den Zapfsäulen und der dahinter liegenden Komfortstation. Eine große Hundertfünfzig-Watt-Glühbirne leuchtete über das Dach der Tankstelle und beleuchtete ein Schild, das an die Vorderseite der Hütte geheftet war. Das Schild war neu und hatte schwarze Buchstaben auf einem weißen Hintergrund:

STOVER & TOCHTER
TOURISTEN-CAMP
GAS STATION

Wohnungen repariert
24-Stunden-Service

Die Hütten im Hintergrund waren alle dunkel. Direkt neben der Hütte waren etwa ein Dutzend Autos geparkt, bei denen das Licht aus war. Ich nahm an, dass es sich um die Autos von Touristen handelte, die hier übernachteten, und das Geschäft schien für die Stovers gut zu laufen.

Ich sollte Ihnen sagen, dass ich all dies bemerkte, als ich das erste Mal aus dem Auto stieg. Das war, bevor ich es hörte.

Das erste, was ich tat, als ich aus dem Auto kletterte, war, meinen Kopf in die Komfortstation zu stecken. Sie war leer, aber es gab zwei Türen im hinteren Bereich, eine Herrentoilette und eine Damentoilette. Ich dachte mir, dass der Verantwortliche gleich kommen würde, und ging zum vorderen Teil des Wagens, um zu sehen, ob das langsame Leck im rechten Reifen schlimmer geworden war.

Und da hörte ich es auch schon.

Es war ein leises, gequältes Stöhnen, wie es ein Mensch von sich gibt, der sich schwer verletzt hat – ich meine, richtig schwer. Nur dass es kein „er“ war, denn die Stimme war eine Frauenstimme.

Nun, ich kann Ihnen sagen, dass ich ein wenig zusammenzuckte; die Stimme schien direkt neben mir aus der Luft zu kommen.

Ich stieß mit dem Absatz gegen einen Wassereimer, der neben der mittleren Pumpe stand, und er kippte um und lief über. Ich beachtete den Eimer überhaupt nicht, ich stand einfach eine Minute lang still, bis mich das Zittern überkam, und dann sah ich mich um, um die Quelle des Stöhnens zu finden.

Es gab keine Quelle.

Ich spähte in die Schatten der geparkten Autos, aber ich war mir sicher, dass das Geräusch nicht von weit her kam; der Parkplatz war mindestens zehn Fuß von den Pumpen entfernt. Die hohen Bäume auf der anderen Straßenseite raschelten ein wenig im Wind und gaben kleine Rauschgeräusche von sich, aber ich wusste, dass es nicht das war, was ich gehört hatte. Ich hatte eine Frau vor Schmerzen stöhnen hören, und niemand konnte mir etwas anderes erzählen.

Es gab nur dieses eine Stöhnen, und dann wurde es unterbrochen, als ob die Frau plötzlich geknebelt worden wäre. Und dann gab es kein Geräusch mehr, außer dem Wind, der durch die Bäume flüsterte und ein wenig Staub auf der Straße aufwirbelte.

Am liebsten hätte ich die Pistole aus dem Holster gezogen, das in meiner rechten Hosentasche eingenäht war, aber ich dachte mir, was für einen Spaß das dem Tankwart machen würde, wenn er herauskäme und mich mit einer Kanone in der Hand vorfände. Also holte ich die Waffe nicht heraus, sondern ging um das Auto herum, öffnete die Tür der Tankstelle und rief hinein: „Hey! Ist da jemand?“

Ich wartete eine Minute und trat dann ein. Es war ein kleiner Raum, der mit Möbeln und Werkzeugen vollgestopft war. An der einen Seite stand eine Werkbank mit einem kleinen Wasserbottich, der zum Testen von Schläuchen und Reparieren von Reifen verwendet wurde. Und hinten waren diese beiden Türen, von denen ich Ihnen erzählt habe.

Mir wurde die ganze Sache irgendwie unheimlich und ich dachte mir, dass irgendetwas nicht in Ordnung war, vor allem in Anbetracht des Grundes, der mich hierher gebracht hatte. Also knöpfte ich meinen Mantel auf, um leichter an die Waffe heranzukommen, ging zur Tür des Herrenzimmers und riss sie auf.

Und da saß dieser Kerl auf dem Boden, den Kopf nach hinten geworfen, die Augen weit aufgerissen und starrte nach oben. Nur sah er mich nicht, denn er war tot. Ich wusste, dass er tot war, auch wenn ich seinen Hinterkopf zuerst nicht sah, aber ich habe genug Leichen gesehen, um sie zu erkennen.

Er hatte die Knie vor sich aufgestützt und die Füße an die Tür gelehnt. Als ich die Tür öffnete, sanken seine Knie ein und seine Füße rutschten mir entgegen. Gleichzeitig sackte sein ganzer Körper in sich zusammen und sein Kopf fiel nach vorne, und ich sah, woran er gestorben war – sein Hinterkopf war eingeschlagen worden. Und direkt neben ihm lag ein Reifeneisen, eines dieser Dinger, mit denen man die Reifen von den Felgen hebt. Das eine Ende war ganz blutig und schmutzig. Das weiße Zeug, so dachte ich mir, war das Hirn.

Der Mann trug eine schmutzige, ölverschmierte Windjacke und eine fettige, ausgebeulte Arbeitshose. Sein Haar hatte eine bräunliche Farbe. Er war etwa dreißig und sah aus, als ob er gut aussehen würde, wenn man ihm den Schmutz aus dem Gesicht waschen würde.

Nun, ich blieb nicht dabei stehen, eine Bestandsaufnahme von ihm zu machen; das war nur der Eindruck, den ich im Handumdrehen gewann. Denn das nächste, was ich tat, war, mich von der Tür zu entfernen und mit dem Rücken zur Wand zu stehen. Ich mochte nicht daran denken, dass der Vogel, der ihn niedergestreckt hatte, wieder auf der Jagd nach weiteren Kunden war.

Ich ließ meinen Blick über den Rest des Raumes schweifen; alles schien in Ordnung zu sein. Ich schaute auf die Tür der Damentoilette, zögerte und sagte zu mir: „Nix da, Jerry. Lass das Schlimmste hinter dir. Wenn da noch einer drin ist, wäre das eine zu große Belastung für Sie.“

Ich legte also meine Hand auf den Gewehrkolben und ging hinaus in die Dunkelheit. Sie können sicher sein, dass ich mich gründlich umgesehen habe, bevor ich hinausging; wenn ein Kopfabschneider in der Nähe war, wollte ich ihn zuerst sehen. Aber man konnte nichts ausmachen, außer dass meine Scheinwerfer eine Schneise durch die Bäume auf der anderen Seite des Parkplatzes der Komfortstation schlugen.

Ich schaute zurück zu den Hütten; sie waren noch dunkel. Alle schliefen.

Ich machte einen schnellen Schritt hinüber zum Auto, steckte meine Hand ins Fenster und legte sie auf die Hupe. Es war keine musikalische Hupe, sie machte nur ein lautes, kräftiges Geräusch. Und nach etwa viermaligem Drücken sah ich, wie in einer der Kabinen ein Licht aufging.

Ich hörte auf zu hupen und ein oder zwei Minuten später sah ich den Schatten eines Mädchens vor dem Schatten der Hütte mit dem Licht vorbeiziehen und ich konnte sehen, dass sie sich etwas über ein Nachthemd anzog. Dann öffnete sich die Tür, und das Mädchen stand eingerahmt in der Türöffnung. Ich konnte sehen, dass ihr Haar goldgelb war und sich im Licht der Hütte spiegelte, und ihr Gesicht war klein – und Junge, war sie hübsch!

Sie rief mit leiser Stimme: „Ist der Mann nicht da?“ und kam auf mich zu.

Und gerade dann musste ich wieder dieses verdammte Stöhnen hören!

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Das könnte Sie auch interessieren: