Ein Spiel gegen sich selbst

Olga Tokarczuk: Übungen im Fremdsein Eine so konzentrierte wie weitläufige Lektüre, weil sich im Gesamtzusammenhang der Essays stets neue Verbindungen ergeben und dieser Band auch formal umsetzt, wovon er spricht: eine „panoptische“ Haltung, die jedes eindimensionale Denken unterläuft. „Zum ersten …
Zur Quelle wechseln

Das könnte Sie auch interessieren: