Stephen King sagt gegen seinen Verlag aus

Eine mögliche Fusion von Simon & Schuster und Penguin Random House wäre „schlecht für den Wettbewerb“ und würde „den Autor:innen schaden“: Als Zeuge der US-Regierung sagte Bestseller-Autor Stephen King jetzt im Verfahren gegen die Fusion aus.
Mehr im Börsenblatt

Das könnte Sie auch interessieren: